Was sollte beim Zelten beachtet werden?

Pop-up-ZelteZelten ist ein Spaß für die ganze Familie – wenn man dabei bestimmte Dinge beachtet. Echte Camper-Profis setzen nicht nur auf eine professionelle Ausrüstung vom Zelt über Schlafsäcke bis hin zum Kochgeschirr, sondern kennen auch allerlei Tricks, die ihnen in normalen und besonderen Situationen behilflich sind. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen ein paar wertvolle Tipps vor, die Ihren nächsten Zeltausflug noch besser werden lassen.

Die richtige Ausrüstung

Was sollte beim Zelten beachtet werden?Ehe das Abenteuer Zelten beginnt, gilt es, die nötigen Vorbereitungen zu treffen. Eines steht fest: Wer kopflos losfährt und nicht kontrolliert, ob alles dabei ist, wird auf dem Campingplatz schnell frustriert sein. Auch wenn Zelten immer etwas Wildes und Abenteuerlustiges an sich hat, sind wir doch alle Menschen, die einen gewissen Luxus und Komfort gewohnt. Der Verzicht auf bestimmte Dinge, beispielsweise Hygieneartikel oder Essen, fällt uns dementsprechend schwer.

Damit der Zeltausflug nicht zum Reinfall wird, sollten Sie vorher eine Liste anfertigen, auf der alles steht, was noch benötigt wird. Der Übersichtlichkeit halber ist es sinnvoll, wenn Sie die unterschiedlichen Dinge in Kategorien unterteilen, beispielsweise:

  • Schlafen
  • Essen und Trinken
  • Hygiene und Pflege
  • Persönliches
  • Sicherheit und Schutz
  • Sonstiges

Im Laufe der Zeit werden Sie sich genug Erfahrung aneignen, um genau zu wissen, was mit zum Zelten muss und was auch zuhause bleiben kann.

Tipp! Eine besondere Herausforderung ist es, mit Kindern zelten zu gehen. Hier wird in der Regel besonders viel Ausrüstung benötigt.

Ganz wichtig ist, dass Sie Ihre Ausrüstung schon vor dem Ausflug auf Herz und Nieren bewerten. Ist das Zelt dicht? Sind die Schlafsäcke sauber? Funktioniert die Öllampe? Sind die Batterien noch voll? Nichts ist so ärgerlich, wie Ausrüstung, die Sie mitgeschleppt haben und die dann nicht funktioniert. Daher lautet die Devise stets: Erst bewerten, dann einpacken. Das gilt vor allem bei Produkten, die neu in Ihrem Repertoire sind und die eine gewisse Auseinandersetzung verlangen, um verstanden zu werden. Wenn Sie erst einmal auf dem Zeltplatz sind und die Gebrauchsanweisung auf dem heimischen Küchentisch liegt, wird es schwer, die Hightech-Insektenfalle oder das 10-in-1-Multitool zu kapieren.

Die Wahl des Standortes

Kaum etwas ist so wichtig beim Zelten wie die Wahl des Platzes, an dem Sie sich niederlassen wollen. In Deutschland ist es in der Regel nur auf speziellen Zeltplätzen erlaubt, zu campieren. Wer Natur pur erleben will, hat verhältnismäßig wenige Gelegenheiten. Vor allem in Naturschutzgebieten und Naturparks ist das Zelten strikt verboten. Wer hier sein Zelt aufschlägt, muss damit rechnen, verwarnt zu werden. Im schlimmsten Fall drohen sogar Bußgelder.

Tipp! Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, mieten Sie einen Stellplatz auf einem offiziellen Campingplatz. Die Auswahl in unseren Breitengraden ist riesig und reicht vom klassischen Platz mit klaren Regeln bis hin zum Naturzeltplatz, der dem Outdoor-Abenteuer am nächsten kommt.

Welcher Platz am besten zu Ihnen passt, finden Sie am einfachsten durch Ausprobieren aus. Viele Camper bewerten erst viele verschiedene Plätze, ehe Sie den finden, der ideal zu ihnen und ihren Ansprüchen passt.

Doch ganz egal, worauf Sie besonders viel Wert legen, es gibt bestimmte Dinge, auf die Sie auf jedem Zeltplatz achten sollten. Bei der Wahl des perfekten Standortes spielen die folgenden Faktoren eine wichtige Rolle:

Kriterium Hinweise
Bodenbeschaffenheit Der Boden, auf dem Sie Ihr Zelt aufschlagen, sollte nicht nur möglichst weich, sondern auch eben sein. Kaum etwas ist unangenehmer als ein hügeliger oder schräger Untergrund. Achten Sie außerdem darauf, dass Ihr Zelt auf gar keinen Fall in einer Senke steht. Sollte es regnen, wird Ihr Hab und Gut das erste sein, das klatschnass wird. Besser ist es, wenn Sie sich auf einer kleinen Anhöhe nierlassen.
Nähe zu den sanitären Einrichtungen Hier gilt es, ein gesundes Mittelmaß zu finden. Sind die sanitären Einrichtungen zu weit, steht Ihnen jedes Mal ein ewiger Fußmarsch bevor, sind Sie zu nah, erwarten Sie ein erhöhter Geräuschpegel und eventuell auch unangenehme Gerüche.
Nähe zu Spielplätzen Familien mit Kindern tun natürlich gut daran, einen Standort für das Zelt zu wählen, der sich in der Nähe von einem Spielplatz befindet. Wenn keine Kinder beim Ausflug dabei sind, können Sie sich ruhig von Rutsche und Co. entfernen.

Die Regeln auf dem Zeltplatz

Jeder Campingplatz hat seine Regeln. Wer diese nicht kennt, wird nicht nur schnell unbeliebt, sondern kann im schlimmsten Fall auch des Platzes verwiesen werden. Informieren Sie sich daher immer, woran Sie sich halten und was Sie unbedingt wissen müssen. Klassische Campingplatzregeln beziehen sich auf:

  • Einhalten der Absperrungen
  • Abstand zum Nachbargelände
  • Lärmbelästigung
  • Alkoholkonsum

Das Wetter – Die Variable X

Nichts ist so launisch wie das Wetter. Auch wenn am Morgen die Sonne lacht, ist es nicht unwahrscheinlich, dass schon am Nachmittag sturzbachartiger Regen vom Himmel fällt – und umgekehrt. Wer zelten möchte, muss sich dessen unbedingt bewusst sein und darauf achten, auf alles vorbereitet zu sein. Das bedeutet konkret: Packen Sie nicht nur die Sonnencreme und kurze Hosen, sondern auch Regenschirm und -stiefel ein. Ein erfahrener Camper versteht es in Windeseile, sich an eine neue Situation anzupassen – schließlich ist es im Grunde genommen genau das, was diese Form der Freizeitgestaltung aus und reizvoll macht.

Vor- und Nachteile eines Zeltausflugs

  • Sie sind in der freien Natur
  • ideal für Tierbeobachtungen
  • großes Spektrum an Zelt-Typen zu Auswahl
  • große Auswahl an wunderschönen Orten bzw. Zeltplätzen
  • Sie sind abhängig von Wind und Wetter

Die Grundausrüstung für jede Wetterlage

  • sowohl lange als auch kurze Bekleidung
  • Sonnencreme
  • Sonnenhut / Mütze
  • Regenjacke
  • Gummistiefel
  • Badesachen

Tipp: Packen Sie lieber etwas zu viel als zu wenig Kleidung ein. Man weiß nie genau, was beim Zelten passiert. Wenn die Kleidung erst einmal durchnässt oder durchgeschwitzt ist, werden Sie froh sein, noch eine zweite (Notfall-)Garnitur dabei zu haben.

Es gibt vieles, was Sie beim Zelten beachten müssen. Unser Beitrag hat einen groben Überblick verschafft und auf die wichtigsten Punkte verwiesen. Wer sich gut vorbereitet, seinen Standort zum Zelten mit Bedacht wählt und auf alle Wetterkapriolen vorbereitet ist, der muss sich im Grunde genommen vor nichts mehr fürchten.

Neuen Kommentar verfassen